Rausch



Alkohol ist keine Lösung Es war ein Montag Mittag. Ich kam von der Schule nach Hause und lief zu mir nach Hause. Es ging mir ganz und gar nicht gut. Es fiel mir schwer die Tränen zu verkneifen bis ich angekommen war, aber ich schaftte es. Als ich die Tür öffnete kamen mir meine 3 wundervollen Katzen entgegen. Das munterte mich allerdings überhaupt nicht auf, also lief ich auf direktem Weg in mein Zimmer.

Meine Mom war zu dem Zeitpunkt zuhause, weil sie frei hatte. Und nun ja wie meine Mom halt ist war sie direkt besorgt, weil ich nichts sagte. Sofort schmiss ich mich in mein Bett und fing an bitterlichst zu weinen. Es ist schwierig es in Worte zu fassen, aber ich wollte einfach nur noch im Boden versinken. Das letzte was ich gebrauchen konnte war eine besorgte ...

Jetzt lesen »

Schuhe, nur Schuhe! Eigentlich ist es kein Geheimnis, aber es ist sicherlich sonderbar: Ich sammel Schuhe!

Jetzt werdet Ihr denken: "Schuhe sammeln, das tut ja irgendwie jeder" - bei mir ist es aber anders. Ich habe keine zehn paar Schuhe, keine zwanzig, sondern mittlerweile über 800 Paare.

Begonnen hat das Ganze vor knapp 2 Jahrzehnten, als ich (w, 40) anfang 20 war. ich war und bin sehr sportlich und hatte mit der Zeit immer mehr Laufschuhe, Hallenschuhe, Sneaker etc. Ich kannte mich aus und begann damals, Erfahrungsberichte auf einschlägigen Seiten zu den neuesten Modellen zu schreiben. Ich führte auch meinen eigenen Blog und bekam die Schuhe irgendwann von den Herstellern "zum testen" geschenkt.

Den Blog habe ich mittlerweile aufgegeben, doch der...

Jetzt lesen »

Süchtig nach Whatsapp! Was soll ich sagen, ich war schon immer eine sehr kommunikative Person. Vor der Corona Krise habe ich mich oft mit Freundinnen getroffen, viel geredet getratscht, was man halt so macht. Mit Corona wurde das aber richtig schwer. Alles hat sich ins Internet, in Chat-Gruppen und soziale Netzwerke verlagert. Es ist, als wenn das Leben ein Gespenst geworden ist und durch die virtuelle Realität ersetzt wurde.

...und das schlimme daran ist, es ist einfach bequem. Ich habe den Eindruck, selbst wenn man wollte, würde man sich mittlerweile aus Bequemlichkeit lieber per Whatsapp als im Real-Life verabreden. Ein Chat hier, ein Video Stream da....

Ich verbringe täglich zusammengerechnet mindestens 5 Stunden auf Whatsapp. Andere Messenger nutze ic...

Jetzt lesen »

Plötzlich berühmt Social Media ist und bleibt einfach für viele Menschen attraktiv. Der Traum berühmt zu sein prägt die Gedanken vieler Jugendlichen. Aber was wenn es auf einmal passiert? Du postest ein Video und legst dich schlafen am nächsten Tag bist du berühmt was machst du?

Mir m | 18 ist genau das passiert, und hier erzähle ich euch von meinen ersten Gedanken nach dieser Nacht die mein Leben veränderte.

Ich dachte erst es seien Bots, zehntausende, es wurden aber immer mehr und die Kommentare waren viel zu realistisch. Als ich dann noch von größeren Webseiten erwähnt wurde, und diese über mein Video berichteten war mir klar, das ist kein Spaß.

Es wurden innerhalb weniger Tage hunderttausende, und ich habe es geliebt. Ich war so aktiv wie noch ...

Jetzt lesen »

Ich habe mit einem Typen geschlafen Als ich betrunken war habe ich mit einem anderen Typen geschlafen. Warum auch immer bin ich mit dem Typ mitgegangen und am Ende waren wir in seiner Wohnung, dann hat er angefangen mich zu küssen und an mir rumzuspielen.

Weil ich halt komplett besoffen war hab ich es garnicht richtig realisiert und hab halt mitgemacht. Mein Hintern hat zwar etwas weh getan am Morgen, aber ich fands irgendwie geil.

Jetzt lesen »

Rausch und Extase im Alltag

Ob Alkohol, Marihuana oder Pillen: die meisten von uns haben schon mal irgendeine Droge ausprobiert, viele von uns haben gar regelmäßig ihren Spaß damit. Doch woran merkt man, dass gesunde Grenzen überschritten werden? Vor allem Alkohol, und mittlerweile auch Gras sind gesellschaftlich akzeptierte und leicht zugängliche Rauschmittel welche ein großer Teil der Bevölkerung wöchentlich oder gar täglich verwendet. Eine Sucht wird dadurch von Freunden und Familienmitgliedern erst sehr spät festgestellt. Sucht im Freundeskreis oder in der Familie kann für nahestehende Personen oft sehr belastend sein. Der richtige Umgang mit dem Thema ist mühselig und anstrengend. Mit dem Betroffenen darüber zu reden ist ein wichtiger erster Schritt. Wusstest du, dass es nicht nur Selbsthilfegruppen und Meetings für Drogenabhängige gibt, sondern auch Veranstaltungen und Gruppen, die sich gezielt an Freunde und Verwandte von Abhängigen richten? Sich jemandem Mitzuteilen und sich einfach mal alles von der Seele zu reden ist wichtig, und meistens geht es einem danach auch direkt etwas besser. Auch hier auf Geheimness teilen Leute ihre schwierigen und teilweise traumatischen Erlebnisse miteinander und tauschen sich darüber aus.

Vollrausch oder erste Filmriss mit Alkohol

Es ist vielen schon mal passiert: Man war am Vorabend lange feiern, hat wahrscheinlich zu viel getrunken, vielleicht auch etwas geraucht oder noch was genommen und plötzlich wacht man am nächsten Morgen auf, liegt auf einer fremden Couch (oder vielleicht sogar in einem fremden Bett), mit einem mit Filzstift aufgemalten Penis auf der Stirn - ohne die leiseste Ahnung zu haben, was an dem vorherigen Abend geschehen ist. Totaler Filmriss. Im schlimmsten Fall schicken einem die eigenen Freunde im Laufe des Tages noch total peinliche Bilder, die zu erklären scheinen, was man die ganze Nacht gemacht hat. Irgendwann später ist dann auch noch jemand sauer auf dich und du kannst dir nicht erklären wieso. Das Ganze kommt dir irgendwie bekannt vor? Lass die Community an deinem Filmriss teilhaben!

Drogenfund - die Drogen im Visier

Keine Macht den Drogen! So nannte sich eine Anti-Drogen Initiative der Bundesregierung aus den Neunzigern. Ob sie geholfen hat? Hoffentlich. Allerdings sind Drogen heutzutage weiterhin omnipräsent und überall zu finden. Unterschiedliche Drogen haben unterschiedliche Wirkungen und Nebeneffekte. Auch auf verschiedene Personen können Drogen individuelle Effekte haben: So wird der eine nach einigen Cocktails total müde und könnte auf jedem Barhocker direkt einschlafen, während der andere die ganze Nacht die Kellnerin oder den Barkeeper vollquatscht und auch beim Schließen des Lokals noch nicht nach Hause sondern am liebsten weitertrinken möchte. Insbesondere Eltern sind besonders betroffen, wenn die jugendlichen Zöglinge erste Erfahrungen mit bewusstseinserweiternden Substanzen machen. Ein Drogenfund hier, ein Drogenfund dort, die Mama ist nicht zu Unrecht stets misstrauisch und analysiert jegliche Gefahrenzone mit offenem Visier!

Peinliche Erlebnisse mit Drogen oder Alkohol

Vor allem im Erwachsenenalter sind viele unserer haarsträubenden Lieblings-Geschichten, die wir lachend unter Freunden erzählen, unter dem Einfluss von Alkohol passiert. Ob man jetzt selber dabei war oder sie aus zweiter Hand erfährt, peinliche Suff-Geschichten sind nicht selten wahnsinnig komisch. Manchmal ist man selber Protagonist solch einer Story, auch wenn man sich selbst gar nicht mehr daran erinnert was eigentlich passiert ist. Andere helfen einem dann meist gerne auf die Sprünge (am besten mit super-peinlichen Foto-Beweisen). Was ist deine Lieblings Rausch-Story? Teile sie mit der Community und bringe andere zum Lachen!