Hoffnung



Hilflos Als ich 13 war war ich das erste mal so richtig verliebt. Er war 3-4 Jahre älter und ich habe alles fur ihn getan. Über soetwas wie Sex habe ich damals noch nie ernsthaft nachgedacht, es war noch so fern für mich. Doch dann hat er einfach angefangen. Ich wusste nicht was ich tun soll, ich war doch noch gar nicht bereit für sowas, aber ich wollte ihn auf keinen Fall verlieren, ich hatte ja nur ihn und so ließ ich's einfach über mich ergehen, fast wie emotional weggetreten. Bald kam er nur noch zu mir um kurz seinen Spaß mit mir zu haben. Erst als meine Eltern mich in die Klinik schickten habe ich es dank der Hilfe meiner Freunde dort geschafft mich von ihm zu trennen.

Zu der Zeit hatte ich einen guten Freund bei mir im Dorf. Auch er war ä...

Jetzt lesen »

Wege aus der Depression Da ich hier gehäuft Beiträge lese in denen es um Depressionen geht, möchte ich hier ein paar Tipps aufschreiben welche mir persönlich geholfen haben da raus zu kommen. (Es sind auch ein paar dabei mit denen ich selbst nicht gerechnet hätte)


- eine gute Ernähnung
- Bewegung (spazieren, joggen, in einen Verein gehen)
- viel Wasser trinken

__________STOP__________

"Das sind doch so standart Tipp's die man überall hört und als ob es einen Unterschied macht"

Das dachte ich früher auch. Doch nachdem ich anfing Psychologiebücher zu lesen, verstand ich dass das körperliche Wohlbefinden stark mit der Psyche zusammenhängt. Und der Spruch "man ist was man isst" wahr ist.

Wenn du sauer bist. Geh raus. Wenn du traurig bist. Geh raus....

Jetzt lesen »


Du möchtest unverbindlich und anonym mit jemandem über Deine Probleme reden?
Hier findest Du einige interessante Hilfsangebote.

Meine Depressionen und ich - Selbsterkenntnis Ich bin Emma 25 Jahre und habe Probleme. Ich möchte euch von einer für mich sehr sehr bedeutenden Erkenntnis berichten, sie hilft mir sehr mich selbst besser zu verstehen.

Wir Menschen können mit Schmerzen und Dingen die uns belasten relativ schlecht umgehen.. Klar können wir nach und nach damit leben, aber wir verändern uns.. Wir werden kalt, misstrauisch, angsterfüllt, nachdenklich und achtsam. Wir schlucken so vieles runter und schieben es in die hintersten Ecken um es nicht mehr fühlen zu müssen, aber es ist immer da, es lässt sich nicht ignorieren geschweige denn vergessen oder gar "heilen".

Es sind die Narben die immer wieder aufgehen und uns von innen langsam verbluten und immer wieder leiden lassen. Mir Menschen sind unglaub...

Jetzt lesen »

Der Sinn meines Lebens 😊❤ Schon seit Jahren bin ich immer für andere da gewesen ich verstehe nicht warum aber wenn ich jemanden kennenlerne der depressiv ist versuche ich alles damit er zumindest ein bisschen fröhlich ist 😊

Ich frage mich oft wieso aber ich spüre immer eine unglaubliche Bindung zu Leuten die Probleme haben wenn ich ihnen dann helfen kann. Ich habe angefangen in bestimmte Foren zu gehen und Leute zu finden die Depressionen haben, weil es mich glücklich macht Ihnen zu helfen es macht mich glücklich Freunde zu finden für die ich da sein kann.

Vor ein paar Monaten lernte ich jemanden kennen der unter sehr starken Depressionen litt. Wie ich nunmal bin, fragte ich ihn warum er so depressiv war. Seine Antwort war, dass ihn niemand will und dass er e...

Jetzt lesen »


Du möchtest unverbindlich und anonym mit jemandem über Deine Probleme reden?
Hier findest Du einige interessante Hilfsangebote.

Sich auflösen Kennt ihr das? Ihr wacht morgens auf und durchlauft eure Routine, so wie jeden Morgen. Bis zu dem punkt, an dem ihr euch auf euer Bett setzt und Zeit zum Nachdenken habt. Ihr erstarrt und werdet plötzlich ganz schwer. Die Gedanken kreisen um das warum, das weshalb leben?

Ihr habt vielleicht einen Termin beim Zahnarzt und anschließend ein Treffen mit euren Freunden. Alles normal, die Welt geht weiter wie bisher. Doch es ist anders, ihr fühlt nicht mehr den Sinn hinter alldem. Dieses Urvertrauen in euch selbst, in das was ihr auf dieser Welt zu suchen habt.

Ihr sagt Verabredungen ab, anfangs nur ein paar Mal, bis es ständig vorkommt. Ihr zieht euch aus den sozialen Medien zurück und isoliert euch von der Außenwelt. Eurer Familie oder e...

Jetzt lesen »

Hoffnung im Leben

Vielleicht die optimistischste aller menschlichen Gefühle: Hoffnung ist voller Sehnsucht und Begierde. Im Gegensatz zur Liebe hat die Hoffnung kein definiertes Thema. Wer auf etwas hofft, hofft auf das Beste. Hast du jemals die Hoffnung verloren? Oder bist du immer optimistisch? Nun, es könnte davon abhängen, wo du dich gerade in deinem Leben befindest!

Hoffnung in deinem Liebesleben

Die Gesellschaft wächst mit der Idee einer traditionellen Familie und eines normalen Arbeitslebens auf. Mann, Frau, Kinder, Schule, Universität, Arbeit und so weiter und sofort. Dies alles sind Gewissheiten, nach denen wir uns sehnen sollten. Aber wenn wir erwachsen werden, können unsere Bestrebungen, diese Ziele zu erreichen, böse enden. Pläne können schief gehen und wir werden auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Der Druck der Gesellschaft kann dazu führen, dass du dich unwohl und unsicher fühlst und an deinen Lebenszielen zweifelst. In Bezug auf die Liebe können große Hoffnungen sehr frustrierend sein. Vielleicht investierst du 5 Jahre deines Lebens in eine Beziehung mit einer Person und nach vielen glücklichen Zeiten trennt ihr euch plötzlich. Du bist traurig, vielleicht hast du das Gefühl, dass du gerade ein großes Stück von dir verloren hast und du denkst, dass du ein bestimmtes Alter erreichst, in dem du über Kinder nachdenken oder heiraten oder eine stabile Beziehung führen solltest, du damit aber eigentlich gar nicht glücklich bist. Nun, was auch immer es ist. Verliere nicht die Hoffnung. Nie. Es gibt immer Hoffnung, neue Leute zu treffen, dich zu verlieben, Kinder zu haben, alles was du willst: Hoffnung, glücklich zu sein, alles steht offen!

Hoffnung als Lebensphilosophie

Es gibt Leute, die hoffen, dass etwas Magisches passiert, etwas Großartiges, etwas wie zum Beispiel ein Lottogewinn, etwas Unerreichbares. Wir leben in einer Gesellschaft, die viel Druck auf uns ausübt. Es ist schwer, jeden Aspekt unseres Lebens zu erfüllen, den die Gesellschaft für notwendig hält. Und warum eigentlich sollten wir? Wir sollten die Einzigen sein, die entscheiden, wie und wann etwas zu tun ist. Das Wichtigste ist, eine gute Energie in deiner Nähe zu haben: Freunde, Familie, Haustiere, Bücher, Filme, wer und was auch immer du magst. Warum sollte man sich also an diese von der Gesellschaft diktierten Regeln halten und nicht seinem eigenen Weg folgen? Buddhismus oder Zen-Spiritualität sind Philosophien, die sich mit dem Wohl des Individuums und nicht mit der Leistung des Individuums befassen. Probiere zum Beispiel das aus! Oder warum sich nicht alte westliche Ideologien reinlesen, die sich nicht für die Eitelkeiten der Gesellschaft interessieren, wie der Zynismus.

Gib niemals die Hoffnung auf

Hoffnung ist ein Gefühl, das sehr schwierig sein kann, es kann dich motivieren oder dein Leben in ein unglückliches Licht rücken, wenn das, wonach du dich sehnst, einfach nicht kommt. Das ist der Grund, warum eine Gruppe von Freunden, die du liebst und denen du vertraust, in deinem Leben so wichtig ist, weil sie dich davon abhalten, deine Ziele, deine Ambitionen und letztendlich deine Hoffnung aufzugeben. Aber was ist, wenn du dich in einer Position befindest, in der deine Freunde oder deine Familie aus irgendeinem Grund keine Unterstützung sind: Ist Religion eine Antwort? Ist eine Community von Menschen, denen es ähnlich geht die Antwort? Das musst du herausfinden. Religion ist eine häufige Antwort auf Hoffnungslosigkeit, ist aber auch sehr vieldeutig. Sie kann helfen, basiert auf Gemeinschaft und das kann sich gut anfühlen wenn Schwierigkeiten auftreten. Aber Religion basiert auf Glauben und wenn du nur für die Unterstützung der Gemeinschaft da bist, kann es schwierig sein, Schritt zu halten, nachdem dein Unterstützungsbedarf verstrichen ist. Spiritualität hingegen ist sehr individuell und stärkt die emotionale Stärke, auf die es ankommt wenn es um schwierige Momente auf der eigenen Lebensreise geht.